Glossar

Respiratory-Syncytial-Virus

Abkürzung: RSV.
Bei gesunden, kräftigen Menschen harmlos verlaufende Erkrankung, die mit Symptomen einer Erkältung auftritt: Husten, Bronchitis, Schnupfen oder Mittelohrentzündung. Bei Babys, besonders bei Frühchen, kann eine RSV-Erkrankung allerdings schwere Folgen haben, da vor allem die Lunge noch viel empfindlicher ist. Infektionen mit RSV gelten als Risikofaktor für den plötzlichen Kindstod. Die Ansteckung durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion legt nahe, mit einem Frühchen in der Grippezeit öffentliche Verkehrsmittel zu meiden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit einer passiven Immunisierung mit Antikörpern gegen das RS-Virus. Diese wird während der RSV-Saison einmal pro Monat aufgefrischt.

AT-SYNA-200016-13052020